Spiralblöcke

Berufsfachschule III (BFS III)

Die Berufsfachschule III bietet eine berufsqualifizierende Erstausbildung, mit deren Abschluss zugleich ein höherer allgemeinbildender Schulabschluss erworben werden kann.

Übersicht BFS III

Bildungsziel 

Die Berufsfachschule Sozialwesen ist ein dreijähriger Ausbildungsgang, der eine Berufsausbildung zum/zur Pflegeassistent/-in vermittelt. Ziel der Ausbildung ist es, zur Pflege kranker und pflegebedürftiger Menschen aller Altersstufen z.B. in Altenheimen, Krankenhäusern oder Sozialstationen und zu deren hauswirtschaftlichen Grundversorgung befähigt zu werden. Gleichzeitig kann der Mittlere Schulabschluß erworben werden.  

 

Unterrichtsangebot 

Das Unterrichtsangebot umfasst jeweils ca. 32 Wochenstunden in der Unter-, Mittel- und Oberstufe.

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Professionale Pflege, Versorgung und Betreuung leisten
  • Gesundheit fördern und präventiv handeln 
  • Beobachten, Informieren, Planen, Dokumentieren in der Pflege
  • Menschen personen- und situationsbezogen pflegen 
  • Wahlpflichtbereich
  • 40 Praxiswochen

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Wirtschaft/Politik  
  • Religion  
  • Sport  
  • Deutsch  
  • Englisch  
  • Mathematik 

 

Dauer und Ziel der Ausbildung 

Der Bildungsgang dauert drei Jahre. Der erfolgreiche Abschluss berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Pflegeassistent/-in“. 

 

Mittlerer Schulabschluss 

Der Mittlere Schulabschluss kann erreicht werden, wenn das Abschlusszeugnis

  • einen Durchschnitt von mindestens 3,0 aufweist und 
  • mindestens ausreichende Fremdsprachenkenntnisse in Englisch ausweist.

 

Kosten des Schulbesuches 

Der Besuch der Berufsfachschule ist schulgeldfrei. Entstehende Kosten für Besichtigungen, Klassenfahrten und besondere Aufwendungen in einzelnen Unterrichtsfächern müssen von Schülern und Schülerinnen bzw. von den Erziehungsberechtigten des/der Schülers/in getragen werden. Lernmittel werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen kostenlos zur Verfügung gestellt.

  

Finanzielle Förderung 

Der Besuch der Berufsfachschule kann nach den geltenden Bestimmungen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) gefördert werden. Anträge sind zu stellen beim zuständigen 

Amt für Ausbildungsförderung
Marktstraße
25813 Husum
Fon: 04841/6 75 59 

 

Aufnahmevoraussetzungen 

Die Voraussetzung für die Aufnahme ist 

  1. der Erste allgemeinbildende Schulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Schulabschluss und 
  2. ein erweitertes Führungszeugnis (gem. §30a BZRG), das zu Beginn der Ausbildung nicht älter als 3 Monate ist.

 

Anmeldung 

Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung den Vordruck, den Sie bei der Beruflichen Schule erhalten oder hier herunterladen können. 

Anträge auf Aufnahme für das jeweils folgende Schuljahr stellen Sie bis zum 28. Februar an die 

Berufliche Schule des Kreises Nordfriesland
Herzog-Adolf-Str. 3
25813 Husum

   

Der Anmeldung sind beizufügen:  

  • eine beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder eines vergleichbaren Abschlusses, ggf. des letzten Halbjahreszeugnisses    
  • tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild

Bitte beachten Sie, dass nur vollständige Bewerbungsunterlagen angenommen werden können.

Senden Sie Ihre Unterlagen bitte NICHT in Klarsichthüllen bzw. Schnellheftern ein.

 

Informationsblatt zur Berufsfachschule Sozialwesen (Fachrichtung: Pflege)

INFORMATIONEN

zur

Berufsfachschule III
Informationstechnische/-r Assistent/-in

im Schwerpunkt
Technische Informatik und Kommunikationstechnik

 


Bildungsziel 

Die Ausbildung „Staatlich geprüfte Informationstechnische Assistentin / Staatlich geprüfter Informationstechnischer Assistent“ ist eine berufliche Erstausbildung, mit deren Abschluss zugleich die vollständige  Fachhochschulreife erworben werden kann. Zugangsvoraussetzung ist der Besitz eines „Mittleren Schulabschlusses“. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten also einen staatlich anerkannten Berufsabschluss und können nach dieser zweijährigen Ausbildung direkt das Studium an einer Fachhochschule aufnehmen. 

Eine ausgeprägte Bezugnahme auf Methoden und Verfahrensweisen der Querschnitts-Qualifikation „Informatik“ erschließt den Absolventinnen und Absolventen vielfältige berufliche Einsatzfelder und bietet eine solide Basis für weiterführende Ausbildungs- und Studiengänge. 

Durch einen anschließenden einjährigen Besuch der Berufsoberschule kann die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife erworben werden. Diese ist Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums an einer Universität. 

 

Unterrichtsangebot

Das Unterrichtsangebot umfasst in Unter- und Oberstufe in der Regel 36 Wochenstunden und damit insgesamt 2880 Schulstunden. Hiervon entfallen 680 Schulstunden auf die allgemeinbildenden Fächer Mathematik, Deutsch, Englisch, Wirtschaft / Politik, Sport sowie Religion oder Philosophie. 

Der berufsbezogene Bereich umfasst einschließlich einer vierwöchigen Praxiszeit 2200 Schulstunden. Er richtet sich an den Erfordernissen der beruflichen Praxis aus und ist in seiner Struktur an duale Ausbildungsberufe (Fachinformatiker, Elektroniker für Geräte und Systeme, Mechatroniker) angelehnt. Der Unterricht erfolgt in neun Lernfeldern:

  • Elektrotechnische Systeme analysieren, realisieren und prüfen
  • Informationstechnische Systeme nutzen, analysieren und gestalten
  • Einfache Anwendungsprogramme planen und erstellen
  • Internetanwendungen analysieren und gestalten
  • Vernetzte IT-Systeme einrichten, analysieren und administrieren
  • Anwendungssoftware planen, realisieren und testen
  • Eingebettete Systeme auswählen und einsetzen
  • Kommunikationssysteme auswählen und einsetzen
  • Informationstechnische Projekte planen und durchführen

 

Kosten des Schulbesuches

Der Besuch der Berufsfachschule ist schulgeldfrei. Entstehende Kosten für Besichtigungen, Klassenfahrten und besondere Aufwendungen in einzelnen Unterrichtsfächern müssen von Schülern und Schülerinnen bzw. von deren Erziehungsberechtigten getragen werden. Lernmittel werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Finanzielle Förderung

Der Besuch der Berufsfachschule kann nach den geltenden Bestimmungen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) gefördert werden. Anträge sind an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung zu richten:

Amt für Ausbildungsförderung
Marktstraße
25813 Husum

Telefon: 04841 67559

 

Aufnahmebedingungen

Es können Bewerber und Bewerberinnen aufgenommen werden, die den Mittleren Schulabschluss oder einen gleichwertigen Abschluss erworben haben. Verfügt der/die Bewerber/in zum Zeitpunkt der Anmeldung noch nicht über das notwendige Abschlusszeugnis, so ist das letzte Halbjahreszeugnis einzureichen. Das Abschlusszeugnis ist unaufgefordert zum frühestmöglichen Termin nachzureichen.

 

Auswahlverfahren

Für die Aufnahme werden die erreichten Leistungen in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik sowie in den Naturwissenschaften zugrunde gelegt. Aus den Zeugnissen von Berufsfachschulen werden anstelle nicht aufgeführter Unterrichtsfächer berufsbezogene Schwerpunktfächer herangezogen.

 

Anmeldung

Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung den Vordruck, den Sie in den Sekretariaten der Beruflichen Schule Husum erhalten bzw. von der Homepage der Beruflichen Schule Husum (Vordruck) herunterladen können.

Anträge auf Aufnahme für das jeweils folgende Schuljahr stellen Sie bis zum

28. Februar an die 

Berufliche Schule des Kreises Nordfriesland
Hermann-Tast-Str. 10
25813 Husum

Fon:  04841 800 13-0
Fax:  04841 800 13-35
Mail: buero-ht(at)bs-husum.de
Net:  www.bs-husum.de

 

Der Anmeldung sind beizufügen:

  • beglaubigte Abschrift oder Kopie des letzten Abschlusszeugnisses, ggf. des letzten Halbjahreszeugnisses

  •  tabellarischer Lebenslauf und Lichtbild

 

Bitte beachten Sie, dass nur vollständige Bewerbungsunterlagen angenommen werden können. 

Senden Sie Ihre Unterlagen bitte nicht in Klarsichthüllen bzw. Schnellheftern ein.


Informationsblatt zur Berufsfachschule III Technische Assistentin/Technischer Assistent für Informatik


mit den Fachrichtungen Informationsverarbeitung und Fremdsprachen

Bildungsziel

Bei der Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten / zur Kaufmännischen Assistentin handelt es sich um eine berufsqualifizierende Erstausbildung. Ziel ist es, eine berufliche Handlungskompetenz als Kaufmännischer Assistent / Kaufmännische Assistentin zu vermitteln. Sie soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, organisatorische, kaufmännische und verwaltende Aufgaben zu übernehmen und die Informationsverarbeitung zielorientiert am Arbeitsplatz anzuwenden.

Die Ausbildung bereitet die Schülerinnen und Schüler zusätzlich auf die Fachhochschule vor und schließt mit dem Erwerb der vollständigen Fachhochschulreife ab.

Damit erhalten sie einen staatlich anerkannten Berufsabschluss und können direkt im Anschluss das Studium an einer Fachhochschule aufnehmen.  

 

Unterrichtsangebot

Das Unterrichtsangebot, das in Abhängigkeit von der Praxiszeit in den einzelnen Halbjahren variiert, umfasst im Durchschnitt ca. 35 Wochenstunden.

Die berufliche Handlungskompetenz wird im Unterricht in Anlehnung an berufliche Handlungssituationen kaufmännischer Berufe im Rahmen von Lernfeldern vermittelt. Die zusätzlichen Kenntnisse und Fähigkeiten für die Fachhochschulreife erwerben die Schülerinnen und Schüler im Rahmen von berufsübergreifenden Fächern.

 

Berufsbezogene Lernfelder

  1. Unternehmen präsentieren und im gesamtwirtschaftlichen System einordnen
  2. Sich um Ausbildungs- und Arbeitsplätze bewerben und personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen
  3. Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen und Verträge schließen
  4. Absatzmarktbezogen planen und handeln
  5. Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten
  6. Geschäfts- und Arbeitsprozesse gestalten und reflektieren

Fachrichtung Informationsverarbeitung

     7.   Die Effizienz von Arbeitsprozessen mit Anwendungssoftware erhöhen
     8.   Programme zum Lösen von Aufgabenstellungen entwickeln
     9.   Computersysteme vernetzen und Daten verwalten

Fachrichtung Fremdsprachen

     7.  Alltagssituationen im beruflichen Kontext in der Zielsprache Englisch aufbereiten, gestalten und reflektieren
     8.  Mündliche und schriftliche Kommunikation mit Geschäftspartnern in der Zielsprache Englisch formulieren
     9.  Über elementare Sprachkenntnisse in einer zweiten Zielsprache verfügen
   10.  Alltägliche und betriebliche Gesprächssituationen in einer zweiten Zielsprache bewältigen und verstehen

 

Berufsübergreifende Fächer

  • Deutsch
  • Mathematik
  • Englisch (nur Fachrichtung Informationsverarbeitung)
  • Wirtschaftspolitik
  • Religion/Philosophie
  • Sport

   

Praxiszeit während der Ausbildung

Innerhalb der Ausbildung müssen 160 Stunden Praxiszeit erfolgreich absolviert werden. Diese Praxiszeit findet dienstags und donnerstags nachmittags im 2. Halbjahr der Unterstufe (auch in den Ferien) statt. Den entsprechenden Praxisbetrieb müssen die die Schülerinnen und Schüler vor den ersten Weihnachtsferien in diesem Bildungsgang nachweisen. 

   

Zusätzliches Zertifikat 

Integrativ wird das KMK-Fremdsprachenzertifikat angeboten. Die Zertifizierung ist freiwillig. 

  

Kosten des Schulbesuches

Der Besuch der Berufsfachschule ist schulgeldfrei. Entstehende Kosten für Besichtigungen, Klassenfahrten und besondere Aufwendungen in einzelnen Unterrichtsfächern müssen von den Schülern und Schülerinnen bzw. von deren Erziehungsberechtigten getragen werden. Lernmittel werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen kostenlos zur Verfügung gestellt.

  

Finanzielle Förderung 

Der Besuch der Berufsfachschule kann nach den geltenden Bestimmungen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) gefördert werden. Anträge sind an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung zu richten:    

Amt für Ausbildungsförderung
Marktstraße    
25813 Husum    
Tel.: 04841/67 559 

 

Aufnahmebedingungen 

Aufnahmevoraussetzung ist der Mittlere Schulabschluss, ein diesem gleichwertiger Schulabschluss oder die Versetzung in die Oberstufe des gymnasialen Bildungsganges. Verfügt der/die Bewerber/in zum Zeitpunkt der Anmeldung noch nicht über das notwendige Abschlusszeugnis, so ist das letzte Halbjahreszeugnis einzureichen. Das Abschlusszeugnis ist unaufgefordert zum frühestmöglichen Termin nachzureichen. 

 

Auswahlverfahren 

Für die Aufnahme werden die Fächer 

  • Deutsch, 
  • Mathematik, 
  • Englisch, 
  • Geschichte sowie 
  • Wirtschaft/Politik oder Erdkunde 

zugrunde gelegt.

Aus den Zeugnissen von Berufsfachschulen werden anstelle nicht aufgeführter Unterrichtsfächer berufsbezogene Schwerpunktfächer herangezogen. 

  

Anmeldung

Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung den Vordruck, den Sie in den Sekretariaten der Beruflichen Schule Husum erhalten bzw. hier herunterladen können. 

Anträge auf Aufnahme für das jeweils folgende Schuljahr stellen Sie bis zum 28. Februar an die 

Berufliche Schule des Kreises Nordfriesland
Hermann-Tast-Str. 10
25813 Husum
 
Fon: 04841/800 13-0
Fax: 04841/800 1335
Mail: buero-ht@bs-husum.de

 

Der Anmeldung sind beizufügen: 

  • beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses des Mittleren Schulabschlusses, ggf. des letzten Halbjahreszeugnisses 
  • tabellarischer Lebenslauf und Lichtbild 

Bitte beachten Sie, dass nur vollständige Bewerbungsunterlagen angenommen werden können. 

Senden Sie Ihre Unterlagen bitte NICHT in Klarsichthülle bzw. Schnellheftern ein.  

 

Informationsblatt zur Berufsfachschule III Kaufmännische Assistentinnen/Assistenten mit den Fachrichtungen Informationsverarbeitung und Fremdsprachen

Bildungsziel 

Die Berufsfachschule Sozialpädagogik bildet Sozialpädagogische Assistenten/-innen aus, die als zusätzliche Kraft neben einer sozialpädagogischen Fachkraft (Erzieher/in oder Sozialpädagoge/-in) in Einrichtungen wie Krippe, Kindergarten, Hort, Kinderkurheim oder Kinderheim mit Kindern arbeiten. In diesem Arbeitsfeld werden besondere Ansprüche an die Kommunikationsfähigkeit und Kreativität gestellt, um Kindern zwischen 0-14 Jahren einen weiten Zugang zur Umwelt und zu sich selbst zu ermöglichen. 

 

Unterricht 

Der fachrichtungsbezogene Unterricht ist in die folgenden 4 Lernfelder aufgeteilt:

LF1: Berufliche Identität und professionelle Perspektiven entwickeln

LF2: Kinder in ihrer Entwicklung und in ihren vielfältigen Lebenswelten verstehen und pädagogische Beziehungen zu ihnen entwickeln

LF3: Entwicklungs- und Bildungsprozesse initiieren, begleiten und auswerten

LF4: Konzeptionell und kooperativ im sozialpädagogischen Handlungsfeld agieren

 

Der fachrichtungsübergreifende Unterricht erfolgt in den Fächern:
Deutsch/Kommunikation, Englisch, Wirtschaft/Politik, Religion (Philosophie)
 

Während der Ausbildung müssen zwei Praktika (jeweils 10 Wochen) in verschiedenen sozialpädagogischen Einrichtungen abgeleistet werden. Die Praktika finden grundsätzlich im Kreis Nordfriesland ohne Inseln statt; nach Absprache mit der betreuenden Lehrkraft auch außerhalb der Kreisgrenzen und auf den Inseln. 

 

Dauer und Ziel der Ausbildung 

Der Bildungsgang dauert zwei Jahre und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Nach bestandener Abschlussprüfung erfolgt die Zuerkennung der Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte sozialpädagogische Assistentin“ oder „Staatlich geprüfter sozialpädagogischer Assistent“. 

 

Fachhochschulreife

Durch die Teilnahme am Zusatzunterricht (Mathematik) und Ablegen einer Zusatzprüfung (Mathematik und Englisch) kann der schulische Teil der Fachhochschulreife erreicht werden. 

Die berufsbezogenen Voraussetzungen können durch ein mindestens halbjähriges einschlägiges Praktikum oder einer mindestens halbjährigen kontinuierlichen Teilnahme an einer einschlägigen Berufsausbildung nach Berufsbildungsgesetz, Handwerksordnung oder Seearbeitsgesetz erfüllt werden; einschlägige freiwillige Dienste werden einem Praktikum gleichgestellt.

Die berufsbezogenen Voraussetzungen können auch durch den Abschluss einer weiteren zweijährigen Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit erfüllt werden. 

 

Kosten des Schulbesuchs

Der Besuch der Berufsfachschule ist schulgeldfrei. Entstehende Kosten für Besichtigungen, Klassenfahrten und besondere Aufwendungen in einzelnen Unterrichtsfächern müssen von Schülern und Schülerinnen bzw. von den Erziehungsberechtigten des/der Schülers-/in getragen werden. Lernmittel werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen kostenlos zur Verfügung gestellt.  

 

Finanzielle Förderung 

Der Besuch der Berufsfachschule kann nach den geltenden Bestimmungen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) gefördert werden. Die Anträge sind an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung zu richten:

Amt für Ausbildungsförderung
Marktstraße 5    
25813 Husum
Tel.: 04841/67 559 

 

Aufnahmevoraussetzungen 

Die Voraussetzung für die Aufnahme ist 

  1. der Mittlere Schulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Schulabschluss und 
  2. ein erweitertes Führungszeugnis (gem. §30a BZRG) vorzulegen, das zu Beginn der Ausbildung nicht älter als 3 Monate ist.

 

Zusätzliches Zertifikat

Integrativ wird das KMK-Fremdsprachenzertifikat angeboten. Die Zertifizierung ist freiwillig. Es wird zurzeit eine Bearbeitungsgebühr von 15,00 € berechnet.

 

Auswahlverfahren

Für die Aufnahme werden die Fächer 

  • Deutsch, 
  • Englisch, 
  • Mathematik, 
  • Geschichte sowie
  • Biologie 

zugrunde gelegt.  

Aus den Zeugnissen von Berufsfachschulen werden anstelle nicht aufgeführter Unterrichtsfächer berufsbezogene Schwerpunktfächer herangezogen. 
Im Rahmen des schulinternen Auswahlverfahrens finden zudem absolvierte einschlägige Praxiszeiten (z.B. FSJ, BFD) besondere Berücksichtigung. 

 

Anmeldung 

Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung den Vordruck, den Sie bei der Beruflichen Schule erhalten bzw. hier herunterladen können. 

Anträge auf Aufnahme für das jeweils folgende Schuljahr stellen Sie bis zum 28. Februar an die 

Berufliche Schule des Kreises Nordfriesland
Herzog-Adolf-Str. 3
25813 Husum  
Fon: 0 48 41 / 89 95-0
Fax: 0 48 41 / 89 95-25
Mail: buero(at)bs-husum.de

Der Anmeldung sind beizufügen:

  • eine beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses des Mittleren Schulabschlusses oder eines vergleichbaren Abschlusses, ggf. des letzten Halbjahreszeugnisses
  • tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild
  • Bescheinigung(en) über erbrachte Praxiszeiten

Bitte beachten Sie, dass nur vollständige Bewerbungsunterlagen angenommen werden können.

Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte NICHT in Schnellheftern bzw. Klarsichtfolien ein. 

 

Informationsblatt zur Berufsfachschule III Sozialpädagogik

 

Im Rahmen der dreijährigen Ausbildung zur Pflegeassistenz kann ein mittlerer Schulabschluss erworben werden. Die Zugangsvoraussetzung ist hier ein Erster allgemeinbildender Schulabschluss.

  • Für weitere Informationen siehe oben stehende Übersicht mit Links zu den Schularten. 
    Berufsfachschule Sozialwesen – Pflegeassistentin/Pflegeassistent

 

Im Rahmen der zweijährigen informationstechnischen, kaufmännischen oder sozialpädagogischen Assistentenausbildung kann die vollständige Fachhochschulreife erworben werden, sodass unmittelbar nach Abschluss der Ausbildung ein Studium an Fachhochschulen begonnen werden kann.

Die Zugangsvoraussetzung ist hier ein Mittlerer Bildungsabschluss.

 

Für weitere Informationen zu den Teilbereichen der BFSIII, siehe oben stehende Übersicht mit Links zu den Schularten.

  • Informationstechnische Assistentin/Assistent für Technische Informatik
  • Kaufmännische Assistentin/Assistent
  • Sozialpädagogische /r Assistentin /Assistent

Nach dem Erwerb der Fachhochschulreife kann durch einen anschließenden einjährigen Besuch der Berufsoberschule die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife erworben werden. Diese ist Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums an einer Universität. 

Der Besuch der Berufsfachschule III bietet mit einer Dauer von zwei Jahren den schnellstmöglichen Erwerb der Studienberechtigung an Fachhochschulen. Die Studienberechtigung an Universitäten kann über den anschließenden Besuch der Berufsoberschule in insgesamt drei Jahren erreicht werden. Somit stellt die Berufsfachschule III eine interessante Alternative zum Beruflichen Gymnasium dar. Die nachstehende Grafik verdeutlicht die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Bildungswege (Klick in die Grafik zur vergrößerten Darstellung).