Informationen zur Fachschule Heilerziehungspflege

Staatlich geprüfte Heilerziehungspflegerin / Staatlich geprüfter Heilerziehungspfleger

Bildungsziel

Die Fachschule Heilerziehungspflege bildet Heilerziehungspflegerinnen / Heilerziehungspfleger aus, die als pädagogisch-pflegerische Fachkräfte in Einrichtungen und Diensten, wie z.B. Kindertagesstätten, Schulen, Werkstätten, Wohnheimen sowie im psychiatrischen Bereich tätig sind. In diesem Arbeitsfeld werden Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die auf Grund von  Beeinträchtigungen oder Behinderungen über einen begrenzten Zeitraum oder dauerhaft Unterstützung benötigen, erzieherisch und pflegerisch begleitet und betreut.

 

Unterricht

Die Stundentafel im berufsbezogenen Bereich ist in Lernfelder unterteilt:

Lernfeld 1:Berufliche Identität und professionelle Perspektiven entwickeln
Lernfeld 2: Beziehungen professionell gestalten und mit einzelnen und Gruppen professionell arbeiten
Lernfeld 3:Lebenswelten und individuellen Entwicklungsstand wahrnehmen, verstehen und Prozesse der Inklusion fördern
Lernfeld 4:Adressatengerechte Bildungs- und Unterstützungsangebote partizipatorisch planen und umsetzen sowie Pflegeprozesse gestalten
Lernfeld 5:Partnerschaften zur Entwicklungsbegleitung im Kontext individueller Lebensbezüge gestalten und Übergänge unterstützen
Lernfeld 6:Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren

Die Ausbildung der Fachschule Heilerziehungspflege verknüpft die Bereiche der Pflegewissenschaft und der Sozialwissenschaft.

Weitere Fächer sind:

  • Wirtschaft / Politik,
  • Naturwissenschaft / Technik sowie
  • Deutsch / Kommunikation mit Sprachbildung.

Während der Ausbildung müssen Praktika in pflegerischen und sozialpädagogischen Einrichtungen abgeleistet werden.

 

Dauer und Ziel der Ausbildung

Der Bildungsgang findet in der verkürzten Form von zwei Jahren statt und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Nach bestandener Abschlussprüfung erfolgt die Zuerkennung der Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin“ oder „Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger“.

 

Kosten des Schulbesuches

Der Besuch der Fachschule ist schulgeldfrei. Entstehende Kosten für Besichtigungen, Klassenfahrten und besondere Aufwendungen in einzelnen Unterrichtsfächern müssen von den Schülern und Schülerinnen bzw. den Erziehungsberechtigten getragen werden. Lernmittel werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Aufnahmevoraussetzungen und Auswahlverfahren

  1. schulische Aufnahmevoraussetzung: Mittlerer Schulabschluss und
  2. berufliche Aufnahmevoraussetzung: abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich Altenpflege, Krankenpflege, Sozialpädagogische Assistenz, Sozialwesen (Pflegeassistenz)

Bewerben sich mehr Schüler/-innen, als Plätze zur Verfügung stehen, erfolgt ein schulinternes Auswahlverfahren.

Ein erweitertes Führungszeugnis (gem. §30a BZRG) ist vorzulegen, welches zu Beginn der Ausbildung nicht älter als 3 Monate ist.

 

Anmeldung

Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung den Vordruck, den Sie in den Sekretariaten der Beruflichen Schule Husum erhalten bzw. hier herunterladen können.

Anträge auf Aufnahme für das jeweils folgende Schuljahr stellen Sie bis zum 28. Februar an die

Berufliche Schule des Kreises Nordfriesland
Herzog-Adolf-Str. 3
25813 Husum

Der Anmeldung sind beizufügen:

  • eine beglaubigte  Kopie des Abschlusszeugnisses des Mittleren Schulabschlusses oder eines vergleichbaren Abschlusses, ggf. des letzten Halbjahreszeugnisses
  • eine beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses der Berufsausbildung, ggf. des letzten Halbjahreszeugnisses
  • tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild
  • Bescheinigung(en) über erbrachte Praxiszeiten

Bitte beachten Sie, dass nur vollständige Bewerbungsunterlagen angenommen werden können.

Senden Sie  Ihre Unterlagen bitte nicht in Klarsichthüllen bzw. Schnellheftern ein.